CUSTOMER SERVICE Versicherter lieferung innerhalb der Schweiz Steuern und Zölle inklusive Kostenlose Rückgabe: 30 Tage
de Schweiz • DE
Schmuck
Ohrringe
Halskette
Armband
Ringe
SALE
  • Alle Steuern und Zölle sind im Preis enthalten
  • Lieferung direkt vom Designer oder aus Delagem, Schweiz
  • Vollversicherter Versand mit Sendungsverfolgung
  • Kostenlose Rücksendung: 30 Tage

Diamantenmarktstatistik 2024

Veröffentlicht: 23.08.2023 Aktualisiert am: 27.12.223

Wichtige Zahlen und Fakten:

1. Der weltweite Markt für geschliffene Diamanten wird im Jahr 2023 voraussichtlich 100 Milliarden US-Dollar erreichen.
2. Erstaunliche 54 % des weltweiten Verbrauchermarktes für geschliffene Diamanten stehen fest unter der Kontrolle der Vereinigten Staaten und positionieren sie als führende Kraft in der Branche.
3. Ein bahnbrechender Wandel ist im Gange, da mehr als die Hälfte der seit Sommer 2023 in den USA verkauften geschliffenen Diamanten aus Laboren stammen. Dieser Marktanteil wird in naher Zukunft voraussichtlich ausgebaut.
4. Inmitten dieses Übergangs sind die Preise für im Labor gezüchtete polierte Diamanten im Zeitraum 2021–2023 erheblich gesunken, und zwar um bis zu 60 %. Im Gegensatz dazu unterliegen die Preise für natürliche geschliffene Diamanten nur minimalen Schwankungen.
5. Allerdings zeigte auch der Preis für natürliche Diamanten im Jahr 2023 einen negativen Trend. In den 12 Monaten von Dezember 2022 bis Dezember 2023 sanken die Preise für natürliche Diamanten je nach Größe und Form um 10% bis 40%. Interessanterweise blieben die Preise für die kleinsten (Melee) Diamanten, die üblicherweise zur Akzentuierung größerer Steine in Schmuck verwendet werden, nahezu unverändert. Die beliebtesten Größen – 0,5 und 1 Karat – fielen jedoch um bis zu 30% im Preis.
6. Junge und einkommensstarke Verbraucher haben ein Muster erkannt und eine Vorliebe für Markendiamantschmuck gezeigt, was fast 75 % ihrer Entscheidungen ausmacht.
7. Trotz des sich entwickelnden Marktes ist die weltweite Nachfrage nach Diamantschmuck gemessen am Volumen in verschiedenen Ländern im Jahr 2023 um 5–17 % zurückgegangen.

Globales Diamantenmarktvolumen

■ Der Diamantenmarkt wird sich auf eine faszinierende Reise begeben und von 2022 bis 2027 um bemerkenswerte 39.665 Millionen US-Dollar wachsen, mit einer beeindruckenden durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 8,04 % in diesem Zeitraum. Die globale Diamantenmarktgrösse betrug im Jahr 2022 97,10 Milliarden US-Dollar. Die prognostizierte Wachstumsrate im Jahresvergleich für 2023 liegt bei 6,94 %. (Technavio, 2023)

■ Die Diamantenindustrie erholte sich im Jahr 2021 spektakulär, nachdem sie im Jahr 2020 aufgrund der Covid-19-Pandemie einen Einbruch erlitten hatte. Diese Erholung umfasste einen Umsatzanstieg um 62 % im Diamantenabbausektor, einen Anstieg um 55 % beim Schneiden und Polieren und einen Anstieg um 29 % im Einzelhandel mit Diamantschmuck – ein triumphales Wiederaufleben über das Niveau vor der Pandemie hinaus um +13 %, +16 %. bzw. +11 %. (Bain, 2022)

■ Bemerkenswert ist, dass die Bewertung des globalen Diamantschmuckmarktes im Jahr 2021 nominal auf beeindruckende 87 Milliarden US-Dollar gestiegen ist, was eine bemerkenswerte Steigerung um 19 Milliarden US-Dollar gegenüber dem Vorjahr darstellt.

■ Die zweite Hälfte des Jahres 2022 und das laufende Jahr 2023 haben eine Marktlandschaft offenbart, die von rückläufigen Fundamentaldaten geprägt ist. Im Sommer 2023 meldeten grosse Bergbauunternehmen einen Rückgang der Rohdiamantenproduktion aufgrund der nachlassenden Nachfrage, was zu einem erheblichen Umsatzrückgang von 44 % führte. (Lesen Sie hier mehr)

Geographie der Produktion natürlicher Diamanten

■ Auf der Weltbühne wurden im Jahr 2021 unglaubliche 116 Millionen Karat Diamanten aus Minen abgebaut. Zu den wichtigsten Mitwirkenden dieser beträchtlichen Produktion zählen Australien, Kanada, die Demokratische Republik Kongo, Botswana, Südafrika und Russland.

■ Die Vielfalt der Diamantenreserven zeichnet ein lebendiges Bild, die Schätzungen belaufen sich auf beeindruckende 1,3 Milliarden Karat. Unter diesen beansprucht Russland die Krone für sich und verfügt über die weltweit grössten Diamantenreserven, die sich auf rund 600 Millionen Karat belaufen. (Statista, 2023)

■ Russlands überragende Präsenz in der Diamantenproduktion zeigte sich in der atemberaubenden Produktion von 41,92 Millionen Karat im Jahr 2022 und positionierte das Land damit als unangefochtenen Marktführer im weltweiten Diamantenabbau. Allerdings zeichnet sich eine differenzierte Erzählung ab, während Russlands Bedeutung sich verändert und Fragen über seine zukünftige Bedeutung aufkommen.
Russlands Rohdiamantenexporte verzeichneten im Jahr 2022 einen erheblichen Rückgang um 24 % auf 36,7 Millionen Karat, eine Folge der strengen Einfuhrbeschränkungen, die von Regierungen weltweit auferlegt wurden.

■ Eine drohende Herausforderung für die Diamantenindustrie ist der erwartete Mangel an natürlichen Diamanten. Da die Nachfrage steigt und gleichzeitig die bekannten weltweiten Diamantenreserven erschöpft sind, wird prognostiziert, dass sich in den kommenden Jahren eine auffällige Lücke zwischen Diamantennachfrage und -angebot herausbilden wird. Bis 2050 droht ein Versorgungsdefizit von rund 278 Millionen Karat. (Statista, 2023)

■ Indien ist seit jeher ein Eckpfeiler der Diamantenindustrie. Erstaunliche neun von zehn Diamanten auf der ganzen Welt werden in der Stadt Surat geschliffen.
In einem strategischen Manöver, um der geringeren Nachfrage aus Schlüsselmärkten wie den USA und der Europäischen Union sowie den Bedenken hinsichtlich Diamanten russischer Herkunft entgegenzuwirken, richtet die indische Diamantenindustrie ihren Fokus strategisch neu aus. Es zielt nun auf inländische Märkte und aufstrebende ASEAN-Volkswirtschaften ab, um die latente Nachfrage zu erschliessen.

■ Die Wertverwandlung des Diamanten von Rohdiamanten zu poliertem und schillerndem Schmuck ist eine Erzählung einer dramatischen Steigerung. Ein anschauliches Beispiel: Der Verkauf von Rohdiamanten belief sich im Jahr 2021 weltweit auf etwa 16,4 Milliarden US-Dollar, eine Zahl, die sich nach der Politur spektakulär verdoppelte und 28 Milliarden US-Dollar erreichte. Im Jahr 2021 betrug der weltweite Marktwert von Diamantschmuck etwa 87 Milliarden US-Dollar. (Statista, 2023)

■ Im Jahr 2021 entfielen 54 % der weltweiten Nachfrage nach geschliffenen Diamanten auf die USA, ein deutlicher Anstieg gegenüber ihrem Anteil von 42 % im Jahr 2014. (Quelle: Statista, 2022)

Preisstatistiken auf dem Diamantenmarkt

■ Im Gegensatz zu Edelmetallen gibt es für Diamanten keinen einheitlichen Marktpreis pro Karat. Dennoch haben ihre globalen Preise eine erstaunliche Reise angetreten und sich seit 1960 mehr als verzehnfacht.

■ Im Labor hergestellte Diamanten sind ein Aushängeschild für Erschwinglichkeit und liegen durchweg 25 bis 60 % unter dem Preis natürlicher Diamanten.
Die Dichotomie bei der Preisentwicklung ist deutlich: Während die Preise für Naturdiamanten Schwankungen unterworfen waren und in den letzten sieben Jahren eine allgemeine Aufwärtsdynamik verzeichneten, waren die Preise für Labordiamanten durch einen stetigen Abwärtstrend gekennzeichnet.
Zum Beispiel. Mitte 2018 wurde ein 1-Karat-Labordiamant in VS1-Reinheit und G-Farbe für 3.625 US-Dollar verkauft, verglichen mit der natürlichen Version für 6.600 US-Dollar. Im Jahr 2023 liegen die Preise bei 1.615 US-Dollar bzw. 6.705 US-Dollar. Bemerkenswert ist, dass De Beers‘ Lightbox seit seiner Einführung im Oktober 2018 einen 1-Karat-Labordiamanten ähnlicher Qualität für nur 800 US-Dollar anbietet.

■ Zwischen 2021 und 2023 sind die Preise für im Labor gezüchtete Diamanten je nach Qualität und Grösse um 15–60 % gesunken.
Zum Beispiel liegt der Preis eines 1-Karat-Diamanten im Labor im ersten Quartal 2023 bei 1.450 $, was einem Rückgang von 27 % gegenüber dem ersten Quartal 2021 (1.980 $) entspricht. Der Trend ist bei grösseren Steinen stärker ausgeprägt; Der Preis eines im Labor gezüchteten 3-Karat-Diamanten ist vom ersten Quartal 2021 (20.565 $) auf das erste Quartal 2023 (9.305 $) um mehr als die Hälfte gesunken. (National Jeweler, 2023)

■ Die weltweiten Verkäufe von Naturdiamanten, insbesondere in den Vereinigten Staaten, sind von 2022 bis 2023 rückläufig.
Beim Umsatz war im Jahresvergleich ein kontinuierlicher Rückgang zu verzeichnen, wobei der Stückabsatz um 10,3 % und der Gesamtumsatz um 14,0 % zurückgingen. Insbesondere Diamanthalsketten mit Preisen zwischen 1.500 und 9.999 US-Dollar zeigten eine hohe Widerstandsfähigkeit, mit einem Anstieg der verkauften Einheiten um 1,4 % und einem Wertanstieg von 1,6 %. Im Gegensatz dazu verzeichneten alle anderen Produktkategorien Rückgänge.

■ Umgekehrt ist die Entwicklung der im Labor gezüchteten Diamanten auf einem Aufwärtstrend. Der Absatz von im Labor gezüchtetem Diamantschmuck stieg um 57,6 %, begleitet von einem deutlichen Wertzuwachs von 37,2 %. Der durchschnittliche Einzelhandelspreis für Schmuck mit im Labor gezüchteten Diamanten verzeichnete einen deutlichen Rückgang und sank von 2.740 USD im März 2022 auf 2.405 USD im März 2023.

Datenquelle: Google.com, 2023

Einzelhandelsstatistiken auf dem Diamantenmarkt

■ Im Bereich Schmuck, der mit im Labor gezüchteten Diamanten verziert ist, erfreuen sich Einzelhändler an Gewinnen von über 50 %, ein starker Kontrast zu ihren Pendants, die Schmuck mit natürlichen Diamanten verkaufen. Der Reiz höherer Margen hat die Aufmerksamkeit auf im Labor gezüchtete Edelsteine gelenkt. Dieser Übergang wird durch eine erhebliche Senkung der im Labor gezüchteten Kosten und Preise vorangetrieben, was den amerikanischen Verbrauchern einen Anreiz gibt, sich für grössere im Labor gezüchtete Diamanten zu entscheiden.

■ Mit Beginn des Jahres 2023 zeichnet sich eine Verschiebung in der Bruttogewinnlandschaft ab. Die Bruttogewinnzahlen sanken von 1.463 US-Dollar im März 2022 auf 1.347 US-Dollar im März 2023. Umgekehrt machten die Einzelhandelsmargen einen vielversprechenden Sprung von 53,4 % im März 2022 auf beachtliche 56,0 % im März 2023. Das durchschnittliche Karatgewicht pro Diamantschmuckstück zeigte einen Anstieg Dieser Anstieg des Karatgewichts deutet auf einen interessanten Trend hin, der durch den Rückgang der im Labor gezüchteten Kosten und Preise untermauert wird und amerikanische Verbraucher dazu treibt, größere im Labor gezüchtete Diamanten zu erwerben. (Edahn Golan, 2023)

■ Im Jahr 2023 ist die Landschaft für Naturdiamanten von einer gemischten Dynamik geprägt. Während die durchschnittlichen Einzelhandelspreise aller verkauften Naturdiamanten im Jahr 2023 weiterhin über denen von 2022 liegen, ist ein differenzierter Rückgang bei der Anzahl der verkauften Diamanten, den Bruttomargen der Einzelhändler und dem Gesamtwert der Verkäufe zu verzeichnen. Eine genauere Betrachtung zeigt, dass im ersten Quartal 2023 der Wert der Verkäufe loser Diamanten durch US-Einzelhändler um 17,8 % zurückging. Parallel dazu ging die Anzahl der verkauften Steine im Jahresvergleich um 18,6 % zurück. Diese Schwankungen verdeutlichen ein dynamisches Marktszenario für Naturdiamanten. (Edahn Golan, 2023)

■ Im Zeitraum zwischen 2020 und 2023 stieg der Anteil der Verkäufe von im Labor gezüchteten Diamanten um das Dreifache. Wertmässig stieg der Anteil loser, im Labor gezüchteter Diamanten von durchschnittlich 8,3 % im Jahr 2020 auf solide 17,3 % im Jahr 2022. Eine genauere Betrachtung verdeutlicht die Schnelligkeit dieser Verschiebung: Der Wertanteil loser, im Labor gezüchteter Diamanten hat sich von 7,2 verdreifacht % im Januar 2020 auf deutliche 22,9 % im Februar des Folgejahres. Diese Metamorphose ist ein Beweis für die sich ändernden Präferenzen der Verbraucher. (Tenoris, 2023)

■ Während im Labor gezüchtete Diamanten nach dem Kauf an Wert verlieren, gelingt es einem natürlichen Diamanten, nach dem ersten Erwerb 50 % seines Wertes zu behalten.

■ Bemerkenswert ist, dass die Vereinigten Staaten eine bedeutende Vorreiterrolle beim Online-Kauf von Diamanten übernommen haben. Im Jahr 2021 enthielten beachtliche 31 % des Volumens neuer Diamantenkäufe durch Frauen und 25 % der wertmässigen Verkäufe eine Online-Komponente. Im Gegensatz dazu waren die Anteile in China bescheidener, wo im Jahr 2020 lediglich vier Prozent der Akquisitionen und drei Prozent des Umsatzwerts eine Online-Dimension umfassten. Diese Verlagerung hin zu Online-Kanälen prägt die Zukunft des Diamantschmuck-Einzelhandels. (DeBeers, 2022)

Datenquelle: DeBeers, 2022

■ Kleinere lokale Designer- und Einzelhandelsmarken verzeichneten ein rasantes Wachstum und eroberten im Zeitraum 2019–2021 einen Anteil von 30 % an den erworbenen Stücken. (DeBeers, 2022)

■ Bei Käufern der Generation Z werden beträchtliche 42 % der Akquisitionen online getätigt, ein Trend, der sich bei Selbstkäufern (40 %) und alleinstehenden Frauen (37 %) widerspiegelt. Darüber hinaus haben Erstkäufer auch ein erhebliches Engagement bei Online-Akquisitionen gezeigt und machen 54 % aller Online-Transaktionen in den Vereinigten Staaten aus. Diese Nuancen unterstreichen die sich entwickelnden Online-Akquisemuster.

Datenquelle: DeBeers, 2022

■ In den USA betrug der durchschnittliche Online-Verkauf im Jahr 2021 2.204 US-Dollar, verglichen mit durchschnittlich 2.994 US-Dollar für im Geschäft gekauften Diamantschmuck. (Paul Zimnisky, 2023)

Marktstatistiken und Fakten aus dem Labor

■ Im Jahr 2022 wurde der weltweite Markt für im Labor gezüchtete Diamanten auf 22,45 Milliarden US-Dollar geschätzt. Prognosen deuten auf einen zukünftigen Wachstumskurs hin, wobei die Prognosen auf einen Wert von 37,32 Milliarden US-Dollar bis 2028 hindeuten, was 10 % des globalen Diamantenmarktes entspricht. Dieser Anstieg wird sich voraussichtlich fortsetzen und bis 2031 voraussichtlich 55,6 Milliarden US-Dollar erreichen, was einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 9,8 % von 2022 bis 2031 entspricht. Diese Schätzungen verdeutlichen das transformative Potenzial von im Labor gezüchteten Diamanten in der Diamantenmarktlandschaft. (Research and Markets, 2023; Allied Market Research, 2023) Laut Inkwood Research (2023) wird der Markt für im Labor gezüchtete Diamanten in Europa von 2022 bis 2030 voraussichtlich eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR) von 8,85 % erreichen, wobei der Umsatzanteil bis 2030 2.977,43 Millionen US-Dollar erreichen wird. Darüber hinaus Paul Zimnisky (2023) schätzten, dass das Volumen der im Labor gezüchteten Diamanten, die für den Schmuckmarkt produziert wurden, im Jahr 2022 etwa 12 Milliarden US-Dollar betrug.

■ China und Indien entwickeln sich zu globalen Kraftwerken im Bereich der Produktion von im Labor gezüchteten Diamanten. Schätzungen zufolge liegt China an der Spitze und produziert weltweit den Grossteil der im Labor gezüchteten Diamanten. Der gemeinsame Anteil Indiens und Chinas an der Produktion von im Labor gezüchtetem Diamantschmuck wird voraussichtlich dominieren und fast drei Viertel der weltweiten Produktion volumenmässig ausmachen. Diese Produktionsdynamik unterstreicht die einflussreiche Rolle dieser Länder auf dem Markt.
Im Jahr 2021 leistete Indien einen erheblichen Beitrag und produzierte jährlich drei Millionen im Labor gezüchtete Diamanten, was 15 % der weltweiten Produktion ausmacht. Die Massnahmen der indischen Regierung, wie die Abschaffung einer 5-prozentigen Steuer auf importiertes Diamantsamen und die Finanzierung der lokalen Diamantensamenproduktion, spiegeln Bemühungen wider, den Sektor weiter zu stärken.
China ist der führende Produzent und Exporteur von im Labor gezüchteten Diamanten, während Indien sich zu einem bedeutenden globalen Zentrum entwickelt. Bemerkenswert ist, dass China einen erheblichen Marktanteil hielt und basierend auf der Produktion von 2019 56 % des weltweiten Marktes für im Labor gezüchtete Diamanten ausmachte.

■ Nicht alle im Labor gezüchteten Diamanten sind umweltfreundlich. Sie ahmen den natürlichen Prozess der Diamantenbildung nach und verbrauchen viel Strom, grösstenteils aus dem nationalen Stromnetz. China und Indien produzieren über 60 % der im Labor gezüchteten Diamanten und nutzen Kohle für 63 % bzw. 74 % ihres Stromnetzes. Der Diamantherstellungsprozess kann Temperaturen erreichen, die 20 % der Sonnenoberfläche entsprechen (The Natural Diamond Council, 2023)
Darüber hinaus ist die Vorstellung, dass im Labor gezüchtete Diamanten ohne Bergbau entstehen, ein Irrglaube. Für den Prozess des synthetischen Diamantens werden Graphit und Metalle benötigt, und die verwendeten Reaktoren enthalten Metalle, die aus Bergbaubetrieben stammen.

■ Zu den führenden Herstellern von Labordiamanten gehören:
Henan Huanghe Whirlwind Co., Ltd.,
New Diamond Technology Company,
Swarovski International Holding AG,
WD Lab Grown Diamonds,
Applied Diamond, Inc. (Element Six),
HEYARU-Gruppe,
ABD Diamonds,
Clean Origin LLC,
Eco Lab Diamonds,
Im Labor von Vibranium gezüchtete Diamanten.

■ Schmuckhändler in Australien, Kanada, der EU, Neuseeland, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten weisen darauf hin, dass im Labor gezüchtete Diamanten das Geschäft von geförderten Diamanten ablenken. Beeindruckende 87 % äussern sich zufrieden mit ihrer Entscheidung, im Labor gezüchtete Diamanten zu nutzen, da sich die Margen und finanziellen Aussichten verbessert haben.
Fast alle Einzelhändler (95 %) berichten von besseren Margen mit LGDs im Vergleich zu ihrem Diamantenabbaugeschäft, wobei 78 % der Einzelhändler von 16 % bis 40 % oder mehr höhere Margen berichten. (MVI Marketing 2022)

Verbraucherstatistik

■ Verbraucherpräferenzen unterstreichen die Bedeutung von fair gehandelten Arbeitskräften, ethischer Beschaffung, rückverfolgbarer Herkunft von Diamanten und Edelsteinen sowie Nachhaltigkeit. Etwa 42 % sind bereit, für diese Eigenschaften deutlich mehr zu zahlen (bis zu 25 %), und 39 % sind bereit, moderat mehr (bis zu 10 %) zu zahlen. (Plumb Club, 2023)

■ In den USA bevorzugen 58 % der Verbraucher sozial und ökologisch verantwortungsvolle Diamanten, wobei insgesamt 85 % und 92 % der Generation Z bereit sind, für solche Diamanten einen Aufpreis zu zahlen. (DeBeers, 2022)

Datenquelle: DeBeers, 2022

■ Mit Stand Juli 2023 stammen mehr als 50 % der in den USA verkauften Diamanten aus Laboranbau. Im Gegensatz dazu machen auf dem Markt der Europäischen Union (EU) im Labor gezüchtete Diamanten immer noch weniger als 20 % des Umsatzes aus. Diese Divergenz ist grösstenteils auf die Vorliebe der EU für Naturdiamanten aufgrund ihrer Seltenheit und ihres Wiederverkaufswerts zurückzuführen, was sich möglicherweise auf den Wachstumskurs von im Labor gezüchteten Diamanten in der Region auswirkt. (Weiterlesen).

■ Das Bewusstsein für im Labor gezüchtete Diamanten erstreckt sich über beide Seiten des Atlantiks. In den USA geben 80 % der Verbraucher an, bereits über im Labor gezüchtete Diamanten Bescheid zu wissen, eine Meinung, die sich auch in europäischen Ländern wie Frankreich, Italien, Deutschland, Spanien und Grossbritannien widerspiegelt, wo 77 % der Verbraucher das Produkt bereits kannten. Interessanterweise liegt Italien mit einer Bekanntheitsrate von 86 % an der Spitze, begleitet von einer starken Begeisterung und Aufgeschlossenheit gegenüber im Labor gezüchteten Diamanten. Jüngere europäische Verbraucher zeigen grosses Interesse an der Ausweitung der Kategorie der im Labor gezüchteten Diamanten, angetrieben durch ihr Engagement für soziale und ethische Überlegungen. (MVI Marketing, 2021)

■ Jüngere europäische Verbraucher äussern den starken Wunsch, den Markt für im Labor gezüchtete Diamanten zu erweitern. Im Vergleich zu ihren gleichaltrigen amerikanischen Kollegen zeigen sie ein stärkeres Engagement in sozialen und Umwelt-, Sozial- und Governance-Fragen (ESG). (MVI Marketing, 2021)

■ In den USA sind 36 % der Verbraucher bereit, ihr ursprüngliches Budget für geförderte Diamanten zu überschreiten, um grössere, im Labor gezüchtete Diamanten zu kaufen. (MVI Marketing, 2022)

■ In Westeuropa haben 41 % der Verbraucher im Labor gezüchteten Diamantschmuck gekauft oder erhalten. Unter ihnen sind 26 % aufgrund der geringeren Kosten, der Ähnlichkeit mit natürlichen Diamanten und der wahrgenommenen Nachhaltigkeit an im Labor gezüchteten Diamanten interessiert. Darüber hinaus legen fast 25 % Wert auf die grössere Grösse von im Labor gezüchteten Diamanten zum gleichen Preis und auf die Einbeziehung eines Bewertungszertifikats. (MVI-Marketing, 2021) Diamantringe sind das beliebteste Schmuckstück und werden von 45 % der Kunden bevorzugt, gefolgt von Diamantanhängern oder -ketten (42 %). (Plumb Club, 2023)

■ Beim Vergleich von Diamanten mit demselben Schliff, derselben Farbe, derselben Qualität und derselben Grösse bevorzugen 75 % der Kunden natürliche Diamanten. Allerdings sind 80 % offen dafür, im Labor hergestellte Verlobungsringe oder Schmuck von ihren Partnern zu erhalten. (Plumb Club, 2023)

Datenquelle: Plumb Club, 2023

■ In den USA stellen 62 % der Einzelhändler fest, dass ein beträchtlicher Teil ihrer Kunden, zwischen 5 und 50 %, sich speziell nach im Labor gezüchteten Diamanten erkundigt. (IGDA, 2023)

■ Verbraucherpräferenzen für Diamantschmuck sind offensichtlich, wobei Diamantringe, -anhänger und -ketten die erste Wahl sind. Bemerkenswert ist, dass für Braut-/Verlobungsstücke durchschnittlich 5.373 US-Dollar ausgegeben werden, während für Nicht-Brautschmuckstücke durchschnittlich 1.297 US-Dollar ausgegeben werden. Darüber hinaus zeigen sich 80 % der Befragten, wenn ihnen die Möglichkeit geboten wird, offen für den Erhalt eines im Labor gezüchteten Verlobungsrings oder Schmuckstücks. (Plumb Club, 2023; IGDA, 2023; DeBeers, 2022)

■ US-Frauen mit hohem Einkommen und einem Einkommen von mehr als 150.000 US-Dollar zeigen eine starke Affinität zu Markenartikeln, wobei 74 % ihrer Akquisitionen Markenartikel sind. Ebenso zeigen die Bevölkerungsgruppen der Generationen Z und X in den USA und China eine Vorliebe für Markendiamantschmuck. Diese Ausrichtung der Präferenzen unterstreicht die Rolle der Marke bei der Gestaltung des Verbraucherverhaltens und der Verbraucherwahrnehmung. (DeBeers, 2022)

Datenquelle: DeBeers, 2022